Oktober 2015

Kneipenturnier des Bridgeclubs bei strahlendem Wetter ein großer Erfolg

 Grüne Decken und Kartenspiele auf den Tischen, konzentrierte Kartenspieler, die nach jeweils 30 Minuten wieder gingen – die Gäste diverser Rintelner Lokale rätselten am letzten Sonntag, was da wohl am Nebentisch vor sich ging.

Des Rätsels Lösung: Der Bridge-Club Rinteln veranstaltete sein 3. Rintelner Kneipenturnier. Beim Bridge spielen die Spieler paarweise gegeneinander. Da alle Paare nacheinander die gleichen Kartenausteilungen spielen sind Glück und Zufall ausgeschaltet, wie Clubpräsidentin Ursula Helmhold betont. Am Ende gewinnt, wer im Vergleich zu den anderen Spielern das beste Resultat erreicht hat. Zunächst versucht man beim Reizen herauszufinden, wie viele Stiche die Partner gemeinsam erzielen können. In der zweiten Phase des Spiels versucht man die versprochenen Stiche zu bekommen. Dazu braucht man logisches Denken, aber auch eine Portion Psychologie, um die Gegner richtig einzuschätzen.

 26 Spielerpaare wanderten am Sonntag bei strahlendem Wetter von einem Spiellokal zu anderen. Betreut wurden sie dabei vom Turnierleiter Klaus Kersting. Er hatte kleine Computer mitgebracht, die mit einem Hauptcomputer im Ratskeller (einem von 8 teilnehmenden Lokalen) verbunden waren, so dass die anschließende Auswertung schnell vor sich ging.  

 Die Spieler waren teilweise von weit angereist, aus Hannover, Braunschweig, Gütersloh und Hildesheim. Ursula Helmhold: „ Alle waren von unserer schönen Altstadt mit Ihrer netten Atmosphäre begeistert.“

 Gereizt und gespielt wurde von 11 Uhr bis in den frühen Abend. Die drei Siegerpaare, die gegen 19 Uhr beim geselligen Ausklang im Ratskeller geehrt wurden, lauten:

 1. Platz: Erika Rissmann und Stefan Preuß mit 72%,  Platz 2: Regina Ewen  und Christa Manig mit 63% und Platz 3: Britta Kerker und Wolfgang Barth mit 62%.

 Auf Nachfrage vieler Teilnehmer erklärte Ursula Helmhold, dass mit einer Wiederholung im nächsten Jahr zu rechnen ist.